Bereich Themenwelt jagd 20180717

Holzschnitzer im Freigelände

Joachim Jessner, 53 Jahre, Verlagsmanager, Kreativität ist mein Lebensmotto.

  • Inhaber eines Jagdscheins/Falknerscheins.
  • Schon seit über 15 Jahren arbeitet er mit der Motorsäge. Beginn mit „klassischen“ Tierfiguren z.B. Eulen und Bären. Ansonsten hat er diverse Erfahrungen im Bereich unterschiedlicher Materialien und Ausdrucksformen, sowie Holzbildhauerei mit Beitel und Klüpfel.
  • Er veranstaltet öffentliche Vorführungen und stellt Skulpturen im öffentlichen Raum auf, z.B. der 2,50m große Bär vor der bekannten Station „Natur und Umwelt“ in Wuppertal – er dient dort seit langem als beliebter Treffpunkt und Wegmarke.
  • Er nutzt die Hölzer, die bei der Waldpflege anfallen.
  • Vorstellung und Verkauf der Werkstücke auf diversen anspruchvollen Kunsthandwerker-Märkten.
  • Sein Lebens-Motto: Kunst ist zu 95 % Transpiration und der Rest Inspiration.

Seine Materialwahl:

Hauptsächlich arbeitet er mit Eiche und Lärche. Diese Hölzer sind sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet.

Heimische Hölzer wie Lärche und Eiche sind unempfindlich gegen Regen und Witterungseinflüsse. Eiche ist im Bereich der heimischen Hölzer eines der widerstandsfähigsten Materialien und lässt sich gut nachbearbeiten.